Jun 132013
 

Nach dem Unfall Kutaisi, Georgien

90. Reisetag

4730 Kilometer

Es ist 14:50 Uhr, ich fahre ganz rechts, auf oder sogar rechts neben der weißen Fahrbahnbegrenzung. Plötzlich ein dumpfer, lauter Knall und ein heftiger Stoß. Sofort denke ich: “Hier ist meine Reise zu Ende.”

Ich stürze und sehe dabei noch, wie ein Auto rotierend über die Straße in den Gegenverkehr trudelt und dann irgendwo verschwindet. Als ich auf den Schotterboden pralle, wird mir kurz schwarz vor Augen. Dann rappel ich mich, zugegeben jammernd, auf.
Das Ganze passiert vor einem Restaurant, der Schotterboden bildet den Parkplatz. Sofort stürzen Mitarbeiter und Gäste aus dem Restaurant und da ich wohl etwas verwirrt umhergelaufen sein muss, fangen mich die Leute ein und führen mich zu einem Stuhl, den sie in den Schatten gestellt haben. Auf dem Weg dorthin schaue ich auf die Straße und sehe den Verursacher nicht mehr. Komisch, dass ich sofort Unfallflucht vermute.
Als ich dann sitze, bemerke ich, wie zwei junge Frauen von der anderen Straßenseite herüber gerannt kommen. Sie waren in dem Unfallauto und kümmern sich sofort rührend um mich. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Sie kühlen meinen Nacken, die Stirn, fühlen den Puls, sprechen mich immer wieder an, waschen die Wunden, geben mir zu trinken. Mein Kreislauf knickt ein, ich muss wohl kreidebleich gewesen sein. Sie tätscheln mir die Wangen, halten die Hand. Irgendwann geht es besser und ich frage, ob sie Krankenschwestern seien. Das ist nicht der Fall, aber das Zeug dazu hätten sie allemal. Beide heißen Natia.

Schnell ist die Polizei mit zwei Autos und vier Beamten da. Einer wird mir als der Chef vorgestellt. Die Beamten sind äußert nett und professionell. Immer wieder erkundigen sie sich nach meinem Befinden, wollen einen Krankenwagen kommen lassen, was ich aber ablehne.

Inzwischen sind auch die anderen Insassen des Autos da. Es stellt sich heraus, dass sie zu sechst im Wagen waren. Die Fahrerin mit ihrem zwanzigjährigen, behinderten Sohn, ihre 21-jährigen Tochter, der zweijährigen Enkelin, der Schwägerin Natia und der Freundin Natia, 22 Jahre alt. Schwägerin Natia erzählt mir von der Panik im Auto nach dem Aufprall. Sie dachte, dies sei das Ende. Was für ein Katastrophe hätte hier auf Georgiens Hauptverkehrsstraße M-1 passieren können. Um so bemerkenswerter finde ich, wie sie sich um mich kümmern.
Die Prozedur der Unfallaufnahme dauert ca. zwei Stunden. Zeit genug, die Schäden zu prüfen. Das Vorderrad meines Fahrrades hat ein Acht, sonst scheint es in Ordnung zu sein. Unglaublich. Der rote Packsack ist auf einer Fläche von 20cm x 20cm zerfetzt. Kann repariert werden. Die linke Gepäckträgertasche wurde aus der Verankerung gerissen und hat daher einige Schäden an der Aufhängung. Glücklicherweise können wir fast alle Teile finden, die Reparatur wird etwas schwieriger. Alles in Allem: Glück gehabt.

Als die Polizei fertig ist, bestehen die Mädels darauf, dass ich im Krankenhaus zumindest ambulant behandelt und untersucht werde. Ich willige ein.
Schön längst ist auch die nette Verwandtschaft mit einem Transporter eingetroffen. In diesen wird das Fahrrad geladen, dann geht es zum Krankenhaus. Die Fahrerin des Unfallautos, sie heißt Feride, hat sich bereits telefonisch um alles gekümmert. Arzt und Helferinnen sind sofort da. Nach der Versorgung der Wunden, Oberkörper frei machen, abhorchen und abtasten. Die beiden Natias und Feride stehen um mich rum, sprechen mit dem Arzt und drücken auch schon mal selber auf die ein oder andere Rippe bei mir, um zu sehen, ob es weh tut. Alles in Ordnung.
Dann geht es weiter zur Fahrradwerkstatt. Natürlich wissen alle schon, was passiert ist und sind sehr zuvorkommend. Das Vorderrad ist schnell gerichtet, mit der Tasche ist es aufwendiger, aber es klappt. Mir fällt ein Stein vom Herzen.
Nun frage ich, ob sie mich zu einem Hotel bringen könnten. Kommt ja überhaupt nicht in Frage. Ich würde selbstverständlich bei Ihnen übernachten und vorher gehen wir noch richtig schön georgisch essen. Das mit dem Essen überzeugt mich, also willige ich ein.
Zuerst geht es zu Ferides Wohnung, wir laden alles ab, machen uns frisch und fahren dann zum Restaurant. Auf dieser Fahrt sitze ich dann zum erstem Mal in dem Unfallauto mit der Unfallfahrerin am Steuer. Das ist schon ein komisches Gefühl. Gerade erst von der Straße geschossen worden und jetzt auf der Rücksitzbank. Sofort wird mir die Unfallursache bildhaft vor Augen geführt. So wie Feride fährt, würde sie beim Autoscooter auf der Kirmes Fahrverbot erhalten. Sie hat erst drei Jahre den Führerschein, fährt aber wie Michael Schumacher mit Augenbinde. Natia fragt mich, was ich von ihrem Fahrstil halte. Das muss man sich nach diesem Tag mal vorstellen! Ich antworte, sie sei zwar nett, aber das mit dem Autofahren solle sie lieber lassen. Und wie findet Natia ihren Fahrstil? “So, so.” Klingt auch nicht gerade überzeugt.
Beim Essen feiern wir den glücklichen Ausgang des Unfalls. Selten hat ein Bier so gut geschmeckt.
Zurück in der Wohnung bestehen Natia und Feride darauf, meine Klamotten zu waschen und so wird erstmal die Maschine angeworfen. Wir unterhalten uns noch eine Weile und irgendwann sinke ich dann todmüde in die Federn, obwohl sich das Schlafen wegen der Prellungen als etwas schwierig erweist.

Am nächsten Morgen möchte ich zur Polizei, um mir eine Kopie des Unfallprotokolls geben zu lassen. Natia ruft dort an, dann fahren wir los. Dort angekommen, will man uns keine Kopie geben. Wenn ich das richtig verstanden habe, muss dieses offizielle Dokument von einem Notar angefordert werden und die Erstellung dauert zehn Tage. Da haben Sie die Rechnung ohne die beiden Mädels gemacht. Unglaublich, wie die sich ins Zeug legen, obwohl sie doch nun wirklich nichts davon haben. Feride wurde als Unfallverursacherin ausgemacht und musste noch am Unfallort umgerechnet 125,–Euro Strafe bezahlen. Auf jedem Fall schaffen Sie es, dass einer der Beamten Feride eine Erklärung diktiert, die sie handschriftlich notiert und unterschreibt. Am Nachmittag sollen wir das Dokument abholen.

Die Zeit bis dahin verbringen wir mit Werkstattbesuchen. Das Auto ist nicht nur vorne rechts beschädigt, durch die Rückwärtslandung im Graben auch hinten recht erheblich.
Wenn ich unvoreingenommen die Schäden vorne und an der Seite gesehen hätte, und man hätte mir gesagt, dass sie beim Zusammenprall mit einem Radfahrer bei ca. 90 km/h entstanden sind, hätte ich nie geglaubt, dass jemand das unbeschadet überstehen kann. Der Schaden beginnt bereits vorne unterhalb des rechten Scheinwerfers, ich bin also nicht nur an der Seite gestreift worden. Der Kotflügel ist stark deformiert, wahrscheinlich durch die Gepäckträgertasche, der Rückspiegel ist abgerissen, wohl durch meinen roten Packsack, selbst hinten am Auto sind noch Schrammen. Der Zusammenprall war doch heftiger als ich gedacht hatte. Da bekomme ich noch mal weiche Knie und danke meinem Schutzengel.
Nach der Werkstatt-Tour kocht Feride ein schönes Mittagessen. Zwischendurch rufen in einer Tour Mütter, Tanten, Omas an, um sich nach dem Wohlbefinden von Andreas zu erkundigen. Feride ist von ihrer Mutter schon etwas genervt. Dann holen wir das Protokoll ab.

Für mich ist es bereits zu spät zum Weiterfahren. Die beiden Mädels müssen heute zu ihren Familien und so wird mir kurzerhand die Wohnung für die kommende Nacht überlassen, nicht ohne sich vorher zu versichern, dass es mir auch wirklich nichts ausmacht, hier alleine zu bleiben.

Ach wenn die Georgier doch nur halb so gut Autofahren könnten, wie sie nett sind!