Jun 102013
 

Serpentinen im bergigen Ostanatolien Arhavi, Türkei

84. Reisetag

4527 Kilometer

Auf dem Weg von Zentral- nach Ost-Anatolien wird es bergig. Pässe von über 2000 m Höhe sind zu überwinden. Belohnt wird man durch schöne lange Abfahrten und herrliche Landschaften. Ich fahre durch verschiedene Anbaugebiete. Von Giresun am Schwarzen Meer kam die Kirsche erstmals über Italien nach Europa. Heute werden hier überwiegend Haselnüsse angebaut und damit 70% des Weltmarktes abgedeckt. In Rize bin ich dann im Hauptanbaugebiet für Tee in der Türkei.

Leider bekam ich irgendwann Bauchkrämpfe, sodass ich das alles gar nicht so recht geniessen konnte.

Diese sind fast sinnbildlich für meine Gefühle, die ich für dieses Land nach meinem fast siebenwöchigen Aufenthalt hege. Denn obwohl die Menschen hier weit überwiegend sehr herzlich und wirklich gastfreundlich sind, habe ich doch einiges Bauchgrummeln mit diesem Land. Als jemand, der Religionen eher kritisch gegenübersteht, beobachte ich mit Unbehagen, wenn eine Religion versucht, im Staat eine starke Position einzunehmen und bis ins Alltagsleben vorschreiben möchte, was man bzw. frau anzuziehen hat und was man essen oder trinken darf. Ich hoffe sehr, dass sich die offensichtlich vorhandenen konservativen Tendenzen in der Türkei nicht weiter Raum verschaffen.